Die Da-Bleib-Koffer oder Mama, Dostojewski und das Mittelalter

koffer-sonja-steger

von Sonja Steger

Ja, einfach darum, weil Sonne und Strand und Woanderssein sich in einen Alptraum verwandelt hatten. Und das lag nicht am Zum-Nichts-Tun-Verdammt-Sein sondern an den Dus rundherum, am Schlafen auf hartem Boden, am Loch graben müssen, um aufs Klo gehen zu können, an der Alkoholkonzentration im Kreislauf der anderen und so fort.

All dies führte zum unumstößlichen Entschluss: Nie wieder Urlaub.

Seit da an glitten sie in den Dornröschenschlaf – die Koffer. Sie bergen in ihren Mäulern und Schlünden und Seitentaschen die zerknautschte Modesammlung – jene des Winters im Sommer, jene des Sommers etc.

Das Leben meinte es gut mit der Reisemuffelin. Ans Verreisen war so und anders nicht mehr zu denken. Sie hatte den Vater auf dem Weg zu seiner letzten Reise zu begleiten und danach die am Bahnsteig der Zeit zurückgebliebene Mutter.

Trotzdem reiste die Urlaubsverweigerin in die ganze Welt, nach Japan, Neuseeland und im Winter mit Dostojewski nach Russland. Reisen in der Zeit, im Raum, in Figuren hinein, in die man schlüpft wie in einen Reisemantel mit Fischgrät-Muster und aus denen man wieder heraussteigt mit der einfachen Geste des Buchzuschlagens.

Eine lange Weile war sie im Mittelalter unterwegs und daheim, im bunten Jahrtausend, dort in der Gestalt der mumifizierten Ratte, welche in einem Zwischenboden auf Schloss Tirol gefunden worden war – naturgemäß als jene noch quickfidel herumwuselte. Und Hannes warf ihr einen Brocken Wortbrot zu, danach machte sie sich wieder an die Arbeit und baute mit den in der Kanzlei ergatterten Papier- und Pergamentfetzen und ein paar Happen Seide ihr Nest. Etliche Jahrhunderte später verliehen ihr die Archäolog*innen einen prächtigen Orden mit Mäusezahnborte.

Meist kehrte sie aus ihrem Kopf mit leichtem Gepäck zurück, lud ihre Mama, die Hotel-Herzogin, ins Auto und erfreute die Alte Dame mit einer motorisierten Kutschfahrt durchs Urlaubsparadies Südtirol, dem der Tourismus den Wohlstand gebracht und den Hoteladel beschert hat, der seine Turniere mit Baukränen austrägt und einander übertrumpft im Schleifen und Wiederaufbauen der Bettenburgen.

Die Gedanken im Fahrtwind flattern lassend zuckte sie plötzlich zusammen. Mist, Thema verfehlt. Und beschloss die Koffer-Garde in ihrem Ruhe-Stand zu belassen, unter den schützenden Staubschichten, auf denen es sich der Kater zuweilen bequem machte. Erwecke man sie besser nicht zum Leben, mögen sie in Frieden ruhen die Taschen verstorbener Freunde, die Großmutter-, Großvater-, Großtanten-, Eltern- und Hofstaat-Koffer.

PS. All jenen Leser*innen, die in diesen Text-Koffer voller Fragmente mit Kopfschütteln blicken, darin geistig kramen und verzweifelt nach Meta-Ebenen suchen, sei verraten: Der Packesel der Erinnerung schleppt vieles mit sich herum & man hat meist mehr eingepackt als gedacht.

Jede Woche eine neue Koffergeschichte!

Hier geht’s zum Podcast.

Eine Begleitaktion zur Sonderausstellung „Packen, tragen, rollen – Reisegepäck im Wandel der Zeit“ (2021)

Ein Gedanke zu „Die Da-Bleib-Koffer oder Mama, Dostojewski und das Mittelalter

Schreibe einen Kommentar zu Bettina Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.